PRÄSENT SEIN. Nutze den Moment.

August 27, 2018

 

 

Im Moment sein. Da sein. Präsent sein.

Das ist eine tägliche Praxis. Man entscheidet nicht einfach, da zu sein.

 

Man spürt an seinen Gefühlen, ob man wirklich in der Gegenwart verweilt.

Fühlen wir uns hinunter gezogen, schwer, depressiv, sind wir in der Vergangenheit.

Sind wir voller Sorge und Angst, sind wir in der Zukunft.

Fühlen wir eine innere Ruhe und Frieden, befinden wir uns in der Gegenwart.

 

Eckhart Tolle sagte einmal: Denke daran, dass die Gegenwart alles ist, was du hast. Mache das Jetzt zum Mittelpunkt deines Lebens.

 

Es geht nicht darum, keine Gedanken an die Zukunft zu verschwenden. Es geht darum, sich im JETZT zu befinden, weil wir Menschen de facto nur den Moment haben.

Die Zukunft ist ein Produkt unseres Verstandes. Ebenso die Vergangenheit. Wir können sie nicht ändern und in den meisten Fällen, erzeugt die Beschäftigung mit der Vergangenheit keine positiven Gefühle. Häufig sind es eher negative Dinge, die hochkommen, oder einen „verfolgen“.

Letztlich sind wir selbst aber die Erschaffer dieser Gedanken. Wenn wir uns ganz bewusst in die Gegenwart bringen, lösen sich diese negativen Dinge häufig auf. Wenn wir eine schöne Blüte bewundern, den Kaffee am morgen genießen oder das Meer um unsere Füße.

 

Wir sollten versuchen, mehr bewusste Momente in unseren Alltag zu bringen.

 

Yoga ist hierfür ein tolles Instrument: wir führen eine Bewegung oder Pose aus. Wir konzentrieren uns auf den Atem. Wenn wir merken, dass wir abdriften, konzentrieren wir uns wieder auf den Atem.

 

Eine andere Methode ist die Meditation. Hierfür bedarf es keiner stundenlangen, reglosen Meditationspraxis. Ein paar Minuten die Augen schließen, sich auf den Atem konzentrieren, die Gedanken los lassen. Das genügt schon. Wenn Du etwas mehr dazu lesen möchtest, findest Du in diesem Artikel ein paar Inspirationen.

 

Selbst auf der Arbeit kann man diese Präsenz üben. Sind wir gerade bei unserem Patienten oder Kunden? Führen wir die Aufgabe mit 100 prozentiger Aufmerksamkeit aus oder schweifen unsere Gedanken in Richtung Familienstreit gestern oder eine mögliche Katastrophe in der Zukunft ab?

 

Thich Nhat Hanh, ein bedeutender buddhistischer Mönch schrieb in einem seiner Texte, dass man Erleuchtung in den einfachsten Tätigkeiten finden kann: dem Abwasch, dem Essen. Dies gelingt, wenn wir ganz bewusst in der Gegenwart verweilen.

 

Ist das nicht wunderschön?

 

Ich wünsche Euch in diesem Sinne eine achtsame Woche,

Eure Charlotte

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

October 15, 2018

October 6, 2018

September 30, 2018

September 20, 2018

August 13, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter
Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

​© 2018 by CK YOGA