10 Tipps für Digital Detox

May 26, 2018

Für mich ist mein Smartphone Fluch und Segen zugleich. Ich liebe es, dass ich auf Reisen nur noch ein technisches Gerät für die unterschiedlichsten Funktionen brauche: Telefonieren, Nachrichten, Emails, Uhr, Wecker, Kamera, Meditationshilfe, Musik, Kalender, Wettervorhersage, Bahnticket, Einkaufsliste .... die Liste lässt sich ewig ergänzen. Ich finde, dass man diese mannigfaltigen Funktionen auch berücksichtigen muss, wenn man über die verplemperte Zeit mit dem Smartphone spricht. Natürlich haben wir es entsprechend häufig in der Hand.

 

Aber das hat auch Nachteile: 

Wie lange ist es her, dass Du zuhause 45 Minuten lang nur EINE Tätigkeit vollzogen hast (außer schlafen natürlich)? Keine Musik, kein Fernseher, keine Whatsapp schreiben/lesen zwischendurch. 

Ist nachts Dein Smartphone angeschaltet und liegt neben dem Bett? Wirst Du nachts vom Klingeln oder Brummen des Handys wach?

Was ist das letzte, das Du vor dem Einschlafen berührst? Ein Buch? Deinen Partner? Oder doch das Handy? Weil Du noch eine Nachricht lest oder schreibt?

Was ist das Erste, das Du morgens machst? Wecker des Smartphones ausstellen und erst mal Emails checken?

 

Die ständige Erreichbarkeit übt einen unglaublichen Stress auf uns aus, und beeinflusst unsere Konzentration, unsere Erholung und unseren Schlaf. Dennoch ist es nicht einfach, wieder mehr ANALOG in unseren Alltag zu integrieren.

 

Hier gebe ich Dir 10 effektive und einfache Tipps, wie Du DIGITAL DETOX in Deinen Alltag einbauen kannst.

 

1. Schaltet das Handy nachts aus bzw. nehmt es in den Flugmodus. Euer Schlaf ist heilig, er sollte nicht durch ein blinkendes, brummendes, leuchtendes Gerät gestört werden. Für den Fall, dass Du nachts von Deinen Angehörigen erreicht werden willst, kannst Du zum Beispiel Favoriten einstellen, die dennoch anrufen können. Oder Du sagst Ihnen, dass Du gerne - falls vorhanden - über das Festnetz angerufen werden möchtest.

Außerdem kann das blaue Licht des Smartphones Schlafstörungen fördern, weswegen es eine Stunde vor dem Zubettgehen nicht mehr benutzt werden sollte.

 

2. Schaffe Dir einen separaten Wecker an. Es gibt z.B. tolle Tageslichtwecker, die einem das Wachwerden erleichtern. Damit brauchst Du das Handy nicht neben Deinem Bett liegen haben und die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass Du es morgens direkt einschaltest, um über diverse Social Media Kanäle zu surfen.

 

3. Versuche morgens ganz bewusst ca. 30 - 60 Minuten auf Dein Handy zu verzichten. Ich gebe zu, es fällt mir schwer, mir den automatisierten Griff zum Handy morgens abzugewöhnen. Ist es doch schön, während des ersten Kaffees die neuesten Nachrichten zu prüfen, Instagram Fotos anzuschauen oder Emails zu checken. 

Aber mit was für einem Gefühl beginnen wir den neuen Tag? Ist es Ruhe? Erfüllt sein? Inspiriert sein?

Ich denke nicht. Wäre es nicht besser, morgens mit dem Morgenkaffee etwas Inspirierendes zu lesen? Etwas Tagebuch zu schreiben und sich bewusst zu machen, wofür man dankbar ist?

Ich bemühe mich, morgens das Handy für eine Stunde zu mißachten. Ich koche mir Tee oder Kaffee, mache ein paar Yogaübungen und schreibe in mein Tagebuch. Ich suche mir eine Intention für den Tag, schreibe Dinge auf, für die ich dankbar bin, und nehme mir drei Dinge vor, die mich weiter bringen. Seit ich diese Morgenroutine übe, starte ich ruhiger und gelassener in den Tag. Und manchmal sogar freudiger.

 

4. Verringere Deine Social Media Zeit. Es ist mittlerweile erwiesen, dass Social Media einen unzufrieden macht und das Selbstwertgefühl verringert. Der ständige Vergleich mit anderen zieht einen herunter. Versuche, die Zeit auf den sozialen Plattformen zu verringern, oder nur ganz bewusst 20 Minuten am Tag hier zu verbringen. Des Weiteren könnte man sich bemühen, nur noch Menschen zu folgen, die in einem positive Gefühle erzeugen, oder einen wirklich inspirieren. Ich folge auf Instagram zum Beispiel Jack Kornfield, einer der führenden buddhistischen Lehrer der westlichen Welt, oder Menschen, die sich Umweltschutz zur Aufgabe gemacht haben. 

 

5. Schaltet die Push Nachrichten Eures Smartphones ab. Ständig brummt/bimmelt/blinkt das Handy: Du hast einen neuen Follower bei Instagram. Peter gefallt Dein neues Profilbild auf Facebook. Du hast eine neue Email. Trump kündigt Klimaabkommen.

Alle diese Nachrichten sind meist nicht wichtig und relevant für Dich, reißen Dich aber mit hunderprozentiger Sicherheit aus der Tätigkeit, die Du gerade machst.

 

6. Übe eine Tätigkeit für 45 Minuten ohne Unterbrechung aus. Sei es ein Projekt, an dem Du arbeitest, lernen, ein Buch, das Du lesen möchtest, arbeiten, basteln, schreiben, ... und lass Dich hierbei nicht stören. Schalte Dein Handy für diese Zeit in den Flugmodus und widme Dich ganz dieser Tätigkeit. Nach 45 Minuten kannst Du Dir 15 Minuten Pause gönnen. Du wirst merken, wie Deine Effektivität und Konzentration steigen wird. Dein Gehirn kann sich ganz einer Aufgabe widmen und lauert nicht die ganze Zeit auf eine neue Nachricht, die vielleicht gleich aufleuchten wird.

 

7. Lasse Dein Handy in der Tasche, wenn Du Dich mit jemandem triffst. Zeit mit Freunden/Familie/Bekannten ist "Quality Time" und sollte bewusst begangen werden. Wie häufig kann man Paare in Cafés beobachten, die beide auf ihr Handy starren. Das ist doch traurig!

Es ist erwiesen, dass das auf dem Tisch liegende Smartphone schon Deine Präsenz fordert. Unbewusst ist Dein Hirn in habacht Stellung - es könnte ja gleich etwas auf dem Display erscheinen. Oder Du siehst, wie es blinkt, und hast plötzlich den Drang, schnell die Email zu lesen. Während Du mit diesen Reaktionen beschäftigt bist, verpasst Du, was Dein Gegenüber sagt. Du bist also nicht ganz da. Und ist es Dein/e Freund/in, Dein Bruder/Vater, Deine Schwester/Mama, nicht wert, dass Du voll und ganz präsent bist?


8. Trage Dein Handy nicht die ganze Zeit mit Dir. Laut einer Studie haben 85% der Menschen ihr Smartphone immer griffbereit und 25% tragen es dauernd am Körper. Das ist nicht gesund. Schaffe Dir selbst den Freiraum, auch mal nicht erreichbar zu sein. Lass das Handy im Flur, wenn Ihr nach Hause kommt. Die Welt geht nicht unter, wenn man nicht alle 10 Minuten gucken kann, ob man eine neue Nachricht bekommen hat.

 

9. Schalte den Ton Deines Smartphones aus. Ständig bimmelt es. Hier eine Whatsapp, da eine Email, da eine neue Nachricht. Wenn man das Handy auf lautlos hat, verpasst man vielleicht mal einen Anruf. Aber man wird deutlich weniger gestört.

 

10. Smartphone freie Zone. Wenn Du am Esstisch sitzt, lasse das Smartphone weg. Genieße die Zeit, ob alleine oder zu mehreren, und das leckere Essen, das auf dem Tisch steht. Sei präsent und stopfe nicht unachtsam Futter in Dich rein, während Du auf Deinem Handy irgendwas liest oder anschaust. Sei achtsam und präsent. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass Du merkst, wann Du satt bist, und nicht über Deinen Hunger hinweg futterst.

 

Ich hoffe, Du kannst mit dem ein oder anderen Tipp etwas anfangen, und ich kann Dich bei Deinem Digital Detox unterstützen.

 

Hab ein wunderschönes Wochenende!

 

Deine Charlotte

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

October 15, 2018

October 6, 2018

September 30, 2018

September 20, 2018

August 13, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter
Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

​© 2018 by CK YOGA