10 Tipps für Digital Detox

Für mich ist mein Smartphone Fluch und Segen zugleich. Ich liebe es, dass ich auf Reisen nur noch ein technisches Gerät für die unterschiedlichsten Funktionen brauche: Telefonieren, Nachrichten, Emails, Uhr, Wecker, Kamera, Meditationshilfe, Musik, Kalender, Wettervorhersage, Bahnticket, Einkaufsliste .... die Liste lässt sich ewig ergänzen. Ich finde, dass man diese mannigfaltigen Funktionen auch berücksichtigen muss, wenn man über die verplemperte Zeit mit dem Smartphone spricht. Natürlich haben wir es entsprechend häufig in der Hand. Aber das hat auch Nachteile: Wie lange ist es her, dass Du zuhause 45 Minuten lang nur EINE Tätigkeit vollzogen hast (außer schlafen natürlich)? Keine Musik,

Wie ein ruhiger See oder wie es mir gelang, innere Ruhe zu finden.

In den letzten zwölf Monaten ist so viel in meinem Leben passiert, das so schwer in Worte zu fassen ist. Es ist eine alles umfassende Wandlung, Metamorphose, die keinen Bereich meines Lebens unangetastet lässt. Als ich heute versuchte, einer Freundin zu erklären, wie ich mich heute fühle, beschrieb ich ihr einen ruhigen, spiegelglatten See. Ein Bild, das mein Innenleben gerade wirklich gut bildlich werden lässt. Ich bin ruhig. Ich bin in Balance. Wenn mir heutzutage etwas passiert, dass nicht schön ist, kann man sich das vorstellen, wie die Wellen, die ein Stein, der in einen See geworfen wird, auslöst. Diese Wellen sind da. Aber sie sind nicht hoch. Und sie verschwinden schnell von selber w

5 Dinge um aus (D)einem Tief zu kommen

Manche Tage laufen einfach nicht so, wie wir sie uns wünschen. Manchmal merkt man schon beim Aufwachen, dass es einem nicht so besonders gut geht, oder der Verlauf des Tages bringt einen immer mehr aus dem Takt. Jeder kennt das. Auch erfahrene Yogis. Deswegen möchte ich heute mit Dir 5 Dinge teilen, die Dir helfen, wieder aus (D)einem Tief und wieder mehr in Deine Mitte zu kommen. 1. Schreibe auf, was Dich belastet: die Gedanken zu Papier bringen, klärt den Kopf. Manche Probleme bekommen durch die Distanz auf dem Papier etwas weniger Gewicht. Ich empfehle eigentlich, ein Tagebuch zu führen. Hierdurch kann man im Nachhinein bestimmte Denkmuster oder Wiederholungen erkennen und vielleicht dadu

Mountainbiken im Blauen Land

Letztes Wochenende haben wir die Mountainbike-Saison 2018 eingeläutet. Nachdem der April die ersten Sommerboten sandte, zeigte sich die Gegend im schönsten Frühlingsgewand. Von Murnau sind wir nach Ohlstadt, Eschenlohe und Farchant gefahren. Das Murnauer Moos öffnete sich Richtung Garmisch-Partenkirchen und zeigte sich von seiner schönsten Seite: sattes Grün durchsetzt von gelbem Löwenzahn, dunkle Nadelbäume mit saftigen grünen Baumwipfeln gekrönt vom tiefem Blau. Auf der Hinfahrt flitzten wir Richtung Süden, nahezu mühelos, und freuten uns wie die Kinder. Irgendwann in Farchant stellten wir fest, dass die Thermik uns dabei geholfen hat. Mit ordentlich Rückenwind sind wir so schnell voran ge

​© 2018 by CK YOGA