Wandern und Yoga

Letzte Woche war ich mal wieder im wunderschönen "Blauen Land" unterwegs. Ich bin mit Freunden auf den Jochberg gestiefelt. Auf dem Weg dort hin konnten wir weite Blicke über das Murnauer Moos erhaschen: weite Wiesen, überall leuchtend gelber Löwenzahn. Beim Einstieg in den Wanderweg am Kesselberg hatte ich noch völlig unterschätzt, wie warm es werden würde =) Die Nadelbäume verströmten einen Duft, der mich sofort in den Sommerurlaub katapultierte. In der letzten Yogastunde hatten wir über Ahimsa - die Gewaltlosigkeit gesprochen. Beim Aufstieg musste ich daran denken. Ich war nicht fit an diesem Tag: ich war wahnsinnig angestrengt, mein Gesicht war so rot wie meine Wanderhose. Ich glaube, we

5 Tips für ein achtsames Leben

Achtsamkeit ist ein großes Wort. Schnell fühlt man sich überfordert von der Idee, ab jetzt in jedem Augenblick achtsam zu leben. Es gibt aber viele kleine Dinge, die man tun kann, um mit sich selbst und anderen achtsamer zu umzugehen. 1. Übe Dankbarkeit. Mittlerweile ist es wissenschaftlich erwiesen, dass eine tägliche Praxis der Dankbarkeit zufriedener macht. Es geht hier nicht darum, jeden Tag etwas GROSSartiges zu finden. Es geht darum, wieder Freue in den kleinen Dingen zu finden. Ich überlege mir jeden Tag, für welche drei Dinge ich dankbar sein kann. Das kann zum Beispiel das Vogelgezwitscher sein, dass mich nach dem langen Winter glücklich macht. Oder meine Tasse Kaffee, den ich mir j

Plastik Planet

Ich bin tief verbunden mit unseren Ozeanen, seit ich denken kann. In meinem vorherigen Leben war ich ein Meerestier, glaube ich. Seit einigen Jahren beobachte ich mit Sorge, was wir Menschen mit unserem Planeten tun. Ein großer Teil hiervon ist die Plastikverschmutzung unserer Meere. Wenn man damit beginnt, sich hiermit auseinander zu setzen, fühlt man sich schnell tief betroffen und völlig überwältigt in Anbetracht der Größenausmaße der Plastikverschmutzung. So wird jede Minute eine Tonne Plastik in die Meere gekippt. Ein bewegender Film hierzu ist Plastic Ocean, den man z.B. auf Netflix ansehen kann. Plastik kann nicht abgebaut werden. Es zerfällt in immer kleinere Teile und wird irgendwa

Bald ist es wieder so weit...

.... bald kann ich mein SUP (Stand-Up Paddle Board) wieder aus dem Winterschlaf wecken und mich meiner Sommer - Lieblingsbeschäftigung widmen: SUP auf den fünf Seen im Blauen Land. Was ist SUP? Stand-Up-Paddle Boarding ist von den Seen nicht mehr weg zu denken. Es handelt sich um ein langes Surfbrett, das bis zu 4,50m lang ist, und viel Volumen hat, so dass man darauf stehen kann. Mit einem großen Stechpaddel bewegt man sich über das Wasser. Entweder gemächlich, sehr sportlich oder verspielt... wenn das Wasser warm wird, kann man mit dem SUP toben, wie Kinder. Man macht Handstand, dreht sich im Kreis, hüpft und plumpst immer wieder ins Wasser. Am liebsten verbringe ich heiße Sommertage auf d

Meerweh im Werdenfelser Land

Es ist so ein Tag hier im Blauen Land, an dem ich das Gefühl habe, es läge Meer in der Luft. Ich kann von meinem Balkon in Murnau bis nach Garmisch-Partenkirchen blicken. Der Himmel ist leuchtend blau, die Wolken bewegen sich schnell am Himmel, die Sonne steht hoch am Himmel, das Licht ist wieder gleißend und es weht ein Wind, der die Baumgipfel in Bewegung bringt. Das Grün der Natur sprießt hier und da und sieht aus wie frisch gewaschen. Die Gräser beugen sich wie Wellen mit den Luftströmen. Ich muss raus und mir den kühlen Wind um die Nase wehen lassen. Ich schließe die Augen, höre das Rauschen des Windes und spüre die Sonne im Gesicht. In mir öffnet sich etwas. Sehnsucht, Heimweh, Meerweh

Mein erstes Yogaretreat

Letzten Oktober war ich das erste Mal auf einem Yogaretreat. Veranstaltet wurde es von meiner Lehrerin Cherryl Duncan auf Amorgos, einer bezaubernden griechischen Insel in der Nähe von Naxos. Jeden Tag standen insgesamt vier Stunden Yoga auf dem Plan, inkl. Meditation, Vinyasa Yoga, Yin Yoga und sogar AcroYoga. Ich hätte mir zu Beginn nie träumen lassen, was in dieser Woche alles passieren würde. Als ich im Vorfeld auf die Facebook Seite des AcroYoga Lehrers Damian Senior surfte, war ich ein wenig erschrocken. Die Partner-Posen auf den Fotos erinnerten mich an Zirkusartisten und etwas in mir blockte sofort ab: das kann ich eh nicht. Also versuche ich es auch nicht.....lieber würde ich mehr Z

Mythos Meditation

Wenn man Meditation hört, denkt man gleich an einen Guru mit Turban und weißem Bart, der es schafft, zwei Stunden auf einem harten Kissen zu sitzen und an NICHTS zu denken. Um gleich mit diesem Mythos aufzuräumen: niemand schafft es an nichts zu denken. Und niemand kann sofort zwei Stunden ruhig und ohne Zappeln sitzen. Mit diesen Erwartungen ist man zurecht frustriert und enttäuscht, wenn man das erste Mal probiert zu meditieren. Es ist, als würde das Hirn extra 1000 Gedanken produzieren, damit man ja nicht zur Ruhe kommt. Habe ich den Herd ausgemacht? Ich muss noch Wäsche aufhängen. Ich darf vergessen, Brot zu kaufen. Oh Mann, ist dieses Sitzen unbequem. Mmmh, wieviel Zeit wohl vergangen i

Yoga für Jeden

Yoga ist heutzutage in aller Munde. Irgendwie hat auch jeder eine Meinung dazu, weil es auf diversen Kanälen auftaucht. Bilder erscheinen vor dem inneren Auge von super athletischen, flexiblen Menschen, die sich wie eine Brezel verknoten können und das auch noch auf dem Kopf stehend. Für manche ist dies auch abschreckend. Wenn ich mit Menschen über Yoga spreche, kommt häufig als eine der ersten Sätze "Ich bin zu unbeweglich für Yoga." Das ist ein hartnäckiges Vorurteil, was nur schwer aus den Köpfen heraus zu bekommen ist. Yoga ist für jeden Körper. Die positiven Effekte des Yogas entstehen nicht erst, wenn der Handstand perfekt ist oder der Fuß hinter den Kopf kommt. Mit einer guten Anleitu

​© 2018 by CK YOGA